//
du liest...
Gemeinde

D – Ordnung muss sein – Bürokratie

 Selbst Bürokratie war den Gemeinden des ersten Jahrhunderts nicht fremd. Wir lesen in 1.Timotheus 5,9:

9 Eine Witwe darf erst dann in das Witwenverzeichnis aufgenommen werden, wenn sie mindestens sechzig Jahre alt ist. […]

Es gab also Aufzeichnungen über die Mitglieder.

Es erscheint logisch, anzunehmen, dass noch weitere Verzeichnisse geführt wurden, um z.B. Diakonen ihre Arbeit zu erleichtern oder generell einen Überblick über die Gemeinde zu haben.

Somit ist es sicherlich zulässig, verbindliche Gemeinde­mitglied­schaft mittels einer Liste zu dokumentieren. Insbesondere, wenn die Gemeinde eine bestimmte Größe erreicht hat, kann nicht mehr jeder jeden von Angesicht zu Angesicht kennen.

Advertisements

Über Michael Richter

https://jakobamjabbok.wordpress.com/2010/07/23/zur-person/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Monatsarchiv

%d Bloggern gefällt das: